Spinge zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

Per Kirkeby. Aus der Natur

14.12.2018 - 24.03.2019

Die Ausstellung „Per Kirkeby. Aus der Natur“ der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen war zu Ehren des 80. Geburtstags des großen dänischen Künstlers Per Kirkeby geplant, der 1938 in Kopenhagen geboren ist. Doch mitten in die Vorbereitungen fiel die Nachricht von seinem Tod: Am 9. Mai 2018 verstarb Per Kirkeby, einer der bekanntesten zeitgenössischen Künstler Skandinaviens. Die Ausstellung in Kooperation mit der Galerie Michael Werner ehrt sein Andenken. 

Die Schau konzentriert sich auf das Schaffen seit den 1980er Jahren, die als ein entscheidender Umbruch in Kirkebys Werk gelten. Entsprechender Raum wurde seinen Bronzen gegeben, die seit 1981 entstanden.

Neben ausgewählten Bronzen und Masonit-Tafeln werden vor allem Gouachen und großformatige Zeichnungen zu sehen sein.

Kirkeby hinterlässt ein beispiellos vielseitiges und komplexes Werk als Maler, Bildhauer, Architekt und Filmemacher, Naturforscher und Literat. Per Kirkeby war, was schon Paul Klee für eine Künstlerschaft als Muss notierte, „Dichter, Naturforscher, Philosoph“. Seine komplexe künstlerische Arbeit ging aus von seinem wissenschaftlichen Interesse an der Natur. Er studierte von 1957 bis 1964 Geologie und schloss das Studium mit einer Promotion über arktische Geologie ab. Dafür unternahm Per Kirkeby mehrere Expeditionen nach Grönland – die für seine Kunst prägend wurden. 

Parallel zu seinem wissenschaftlichen Studium begann Kirkeby 1962 in Kopenhagen ein Studium der Malerei und Grafik an der Eksperimenterende Kunstskole. Hier arbeitete zu dieser Zeit die künstlerische Avantgarde Dänemarks. Seine Auseinandersetzung mit der Natur setzte sich so in seinen malerischen, bildhauerischen oder auch dichterischen Verarbeitungen fort. Der Bezug zur Natur war für Kirkeby in allen Bereichen lebensnotwendig.

Landschaft war für Kirkeby gerade nicht das „Idyllen-Genre“, sondern „ein Raum, eine Struktur.“

Die Zeichnung erfüllt dabei eine zentrale Rolle. Sie wirkt künstlerisch wie intellektuell als Verbindung sowohl zwischen Themen als auch zwischen den verschiedenen von Kirkeby bespielten Gattungen der Kunst. Ihr kommt daher in der Ausstellung ein besonderer Stellenwert zu. Neben ausgewählten Bronzen und Masonit-Tafeln werden vor allem Gouachen und großformatige Zeichnungen zu sehen sein, die in ihrer Dichte den Gemälden gleichkommen. 

Zu den zentralen Leitmotiven in Kirkebys Zeichnungen zählen Landschaftsformationen, auch wenn er keine traditionellen Landschaftsdarstellungen schuf. Landschaft war für ihn gerade nicht das „Idyllen-Genre“, sondern „ein Raum, eine Struktur.“

Ein besonderes Kennzeichen von Kirkebys Schaffensprozess ist das Arbeiten in zahllosen Schichten, vor allem in der Malerei, aber auch bei den Zeichnungen. Dabei folgt das Prinzip der Schichtung bei Kirkeby eigenen, aus dem Schaffensprozess entwickelten Kriterien. Sein künstlerisches Interesse an der Natur zielt nicht auf eine illusionistische Darstellung. Vielmehr suchte Kirkeby einen inneren Zusammenhang zwischen der Natur und seiner Kunst.

Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen