Corona-Pandemie

Alle Museen der Schleswiger Museumsinsel sind geöffnet. Das gilt auch für den nahe gelegenen Gottorfer Globus und Barockgarten. Bitte haben Sie Verständnis, dass der Globus aber aufgrund der Pandemie aktuell nicht betreten werden kann und folglich auch keine Fahrten mit dem Globus möglich sind. Eine Übersicht über alle geltenden Corona-Regelungen finden Sie HIER.

schliessen
Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

„Beim Malen kann ich mich der Ölfarbe nicht entziehen, sie ist verzehrend“

Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte freut sich über eine signifikante Erweiterung seiner bereits reichen Bestände an Werken des Künstlers Klaus Fußmann (geb. 1938 in Velbert). Drei Ölgemälde und drei Arbeiten auf Papier (zwei Pastelle, eine Gouache) ergänzen nun die Gottorfer Fußmann-Sammlung aufs Schönste. Der in Gelting an der Ostsee und in Berlin lebende und arbeitende Maler vermittelte die Werke großzügigerweise aus dem umfangreichen Nachlass eines Sammlers aus Velbert als Vermächtnis an die Stiftung Landesmuseen. Vier der Werke sind nun im Neuerwerbungsraum der Norddeutschen Galerie auf der Schlossinsel zu sehen, von denen unser Kurator Dr. Ingo Borges hier zwei vorstellt:

Klaus Fußmann, Bäume auf Quisnis, 2004, Öl auf Leinwand

Das Gemälde „Bäume auf Quisnis“

Als Landschaftsmaler, der en plein-air, direkt vor dem Motiv und unter freiem Himmel arbeitet, erlebt man ihn in seinem Gemälde „Bäume auf Quisnis“ von 2004. Die Halbinsel Quisnis, im Naturschutzgebiet der Geltinger Birk an der nördlichsten Spitze der schleswig-holsteinischen Ostseeküste gelegen, ist wie das gesamte Gebiet zwischen Flensburger Förde und Angeln echtes „Fußmann-Land“. Hier findet der Maler von Frühjahr bis Herbst seine schönsten Motive, die er in Ölgemälden, Aquarellen, Pastellen und auch in Druckgraphiken umsetzt.

Unser neu erworbenes Gemälde zeigt unter massivem, fast skulpturalem Einsatz von Ölfarbe eine bilddominierende Baumgruppe auf einem spätsommerlichen Getreidefeld. Fußmann lässt durch die schrundig aufgetragene Farbe in reichsten Grünnuancen das Spiel des dauerhaft starken Windes der Gegend in diesen üppig belaubten Bäumen für uns fast körperlich erfahrbar werden. Über seine eigene Faszination für die Öltechnik sagt er: „Die wichtigste Malerei ist die Ölmalerei und das ist ganz klar und sie bleibt es auch. Sie kann nicht ersetzt werden, weil die Kraft der Ölmalerei, das Haptische, die Schwere, nicht ersetzbar ist. Sie ist sehr schwer, sie ist großartig, sie ist sehr tief.“

Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen